Sura 1 Artworks

Acrylmalerei, Mischtechniken, Webdesign

Alpha Centauri

Achtung! Achtung! Sura 1 Artworks wird eingestellt!!
Nähere Infos erhalten Sie hier(!!)
Mein neues Weblog ansehen: Grafik anklicken!!
sura1_wordpress_com

Alpha Centauri: Sendereihe auf BR-Alpha

In meiner Artikelreihe Alpha Centauri stelle ich Ihnen in regelmäßigen Abständen in der gleichnamigen Kategorie Filme über das Thema ASTRONOMIE vor. Moderator dieser Sendungen ist Prof. Harald Lesch.

Link zu meiner Artikelreihe: Kategorie: Alpha Centauri

Hier finden Sie alle wichtigen Daten über den Moderator:

Harald Lesch

Prof. Dr. Harald Lesch (* 28. Juli 1960 in Gießen) ist ein deutscher Physiker, Astronom, Naturphilosoph, Autor und Fernsehmoderator.

Nach seinem Abitur 1978 an der Theo-Koch-Schule Grünberg in Grünberg (Hessen) studierte Lesch Physik zunächst an der Justus-Liebig-Universität Gießen, dann an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, wo er 1987 promoviert wurde. In den Jahren 1988 bis 1991 war er Forschungsassistent an der Landessternwarte Heidelberg-Königstuhl. 1992 war er Gastprofessor an der University of Toronto. 1994 wurde er an der Universität Bonn habilitiert.

Lesch ist seit 1995 Professor für theoretische Astrophysik am Institut für Astronomie und Astrophysik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Zudem unterrichtet er Naturphilosophie an der Hochschule für Philosophie München. Seine Hauptforschungsgebiete sind kosmische Plasmaphysik, Schwarze Löcher und Neutronensterne. Er ist Fachgutachter für Astrophysik der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und Mitglied der Astronomischen Gesellschaft. Außerdem ist er Buchautor.

Bekannt ist Lesch vor allem aus seinen Fernsehauftritten, hauptsächlich aus den langjährig von ihm moderierten Produktionen des Senders BR-alpha: Alpha Centauri, Lesch & Co., Denker des Abendlandes, und Alpha bis Omega. Daneben hat er viele kürzere Sendereihen im Fernsehen moderiert. Typisch für seine Auftritte ist, dass er jeweils allein einen Vortrag hält (meist in einem 15-minütigen Rahmen) oder mit maximal einem Gesprächspartner redet. Auf diese Art versucht Harald Lesch dem Publikum komplexe physikalische oder philosophische Sachverhalte nahezubringen. 2005 wurde ihm für seine Fernsehauftritte und Publikationen der Communicator-Preis der DFG und des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft verliehen.

Fernsehauftritte

Lesch moderiert seit vielen Jahren eine Reihe von Sendereihen des Senders BR-alpha, angefangen mit Alpha Centauri, worin er seit 1998 zu sehen ist. In Lesch & Co. und Denker des Abendlandes unterhält er sich mit dem Philosophieprofessor Wilhelm Vossenkuhl über philosophische Themen. Alpha bis Omega behandelt im Gespräch zwischen Lesch und dem katholischen Theologen Thomas Schwartz Gegensatz und Vereinbarkeit von Religion und Naturwissenschaften.

Anlässlich des Einsteinjahrs strahlte BR-alpha die 8-teilige Reihe Die Physik Albert Einsteins aus, worin in jeder Folge eine einzelne wissenschaftliche Erkenntnis von Albert Einstein von Lesch vorgestellt und in ihrer Bedeutung dargelegt wurde. Ab August 2007 wurde wöchentlich die 16-teilige Sendung Die 4 Elemente ausgestrahlt, die sich mit der Beschaffenheit der Welt auseinandersetzt und neben dem naturwissenschaftlichen auch den kulturhistorischen Aspekt behandelt. Des Weiteren ist Lesch in der Serie LeschZug zu sehen, die in einer U-Bahn gedreht wird, und in der er seine Meinung zu aktuellen Themen kundtut.

Für den Pay-TVSpartenkanal SciFi differenzierte er in der Vortragsserie Star Trek – Science vs. Fiction wissenschaftlich fundierte und fiktive Bestandteile von Star Trek. Von April bis Ende 2007 moderierte Lesch für diesen Sender wöchentlich die 5-minütige Sendung sci_xpert, die sich mit Zuschauerfragen befasste, die sich vor allem um die Realisierbarkeit von Science-Fiction-Konzepten drehten (etwa Wie realistisch sind die großen Raumschiffe aus Independence Day?), aber auch rein wissenschaftliche Themen betrafen (z.B. Was ist Gravitation?), die in der Tradition von Alpha Centauri behandelt wurden. Insgesamt entstanden 35 Folgen.

Wie das ZDF im Januar 2008 bekannt gab, soll Lesch ab September 2008 das Wissenschaftsmagazin „Abenteuer Forschung“ moderieren. Er wird demnach Joachim Bublath ablösen, der diese Sendung seit vielen Jahren moderiert.

Preise

  • 1988 Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft (für die Dissertation „Nichtlineare Plasmaprozesse in aktiven galaktischen Kernen“)
  • 1994 Bennigsen-Foerder-Preis des Landes Nordrhein-Westfalen (75.000 €): „Heizung galaktischer Hochgeschwindigkeitswolken durch magnetische Rekonnexion
  • 2004 Preis für Wissenschaftspublizistik der Grüter-Stiftung (10.000 €)
  • 2005 Communicator-Preis – Wissenschaftspreis des Stifterverbandes (50.000 €)

Werke

  • Harald Lesch, Jörn Müller:

    • Kosmologie für Fußgänger. Eine Reise durchs Universum. Goldmann, München 2001, ISBN 3-442-15154-6.
    • Big Bang, zweiter Akt. Auf den Spuren des Lebens im All. Bertelsmann, München 2003, ISBN 3-570-00776-6.
    • Kosmologie für helle Köpfe. Die dunklen Seiten des Universums. Goldmann, München 2006, ISBN 3-442-15382-4.
  • Harald Lesch und das Quot-Team:

  • Harald Lesch, Harald Zaun:

Weblinks

Wikiquote: Harald Lesch – Zitate

Sendungen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: