Sura 1 Artworks

Acrylmalerei, Mischtechniken, Webdesign

2 Jahre Leben mit Spenderniere

Posted by sura1 - 4. Juni 2008

Bookmark and Share

Heute genau vor 2 Jahren habe ich meine Spenderniere bekommen. Die Operation im AKH Wien begann um 06,00 Uhr und dauerte ca. 4 Stunden.

Die Spenderniere kam aus Brüssel und stammt von einem 40-jährigen Belgier, welcher am 3. Juni 2006 mit dem Motorrad tödlich verunglückt ist.

Ich bin dem Schicksal unendlich dankbar, dass ich das seltene Glück hatte, nach relativ kurzer Wartezeit eine Spenderniere zu erhalten.

Mir geht es heute ausgezeichnet – die Spenderniere arbeitet ohne Probleme und ich hoffe, dass sie dies auch noch viele, viele Jahre tun wird!

Artikel über die Blutwäsche – entnommen aus der freien Enzyklopädie WIKIPEDIA:

Die Dialyse (gr. διάλυσις dialysis „Auflösung“) ist ein Blutreinigungsverfahren („Künstliche Niere“).

Ein Hämodialysegerät (Gambro AK 200)

Sie wird angewandt, wenn es zu einem Nierenversagen kommt. Die Dialyse ist neben der Nierentransplantation die wichtigste Nierenersatztherapie bei chronischem Nierenversagen und eine der Behandlungsmöglichkeiten bei akutem Nierenversagen.

Die weltweit erste „Blutwäsche“ (wie sie damals hieß) beim Menschen wurde 1924 von Georg HaasWillem Kolffs Trommeldialysegerät auf der Basis von semipermeablen Schläuchen aus Zellophan 1945. Diese künstliche Membran erlaubte eine kontrollierte Blutreinigung von definierten Stoffmengen.

Ein Hämodialysegerät (Gambro AK 200)

Mehr zur Technik der Dialyse siehe Dialysegerät.

Ein Dialysegerät ermöglicht die patientenspezifische Entfernung gelöster Substanzen (z. B. Harnstoff, Kreatinin, Vitamin B12 oder β2-Mikroglobulin) sowie gegebenenfalls eines definierten Wasseranteils aus dem Blut bei Nierenersatzbehandlungen. Sie werden sowohl für die Hämodialyse als auch die Hämodiafiltration eingesetzt.


Ein Hämodialysegerät (FMC 4008)

Ein Hämodialysegerät FMC 4008

Dialysegeräte bestehen aus zwei getrennten Kreisläufen für die extrakorporale Blutzirkulation und das sogenannte Dialysat, deren Zusammenwirken in Abhängigkeit von den jeweiligen Erfordernissen geregelt wird.

Das Herzstück des Dialysegerätes stellt der Dialysator dar, in dem durch eine semipermeable Membran von 1,2 bis 1,8 m2 der Stoffaustausch zwischen Blut und Dialysat stattfindet.

Sowohl der Dialysat- als auch der extrakorporale Blutkreislauf setzen sich aus mehreren Einheiten zusammen, die der Vorbehandlung bzw. Nachbereitung dienen. Dialysatseitig wird zunächst das in speziellen Anlagen aufbereitete Reinwasser auf physiologische Temperaturen erwärmt, um eine Unterkühlung (Hypothermie) bzw. Überhitzung des Patienten zu vermeiden. Die zusätzliche Entgasung dient der Vermeidung von Gasblasen in der Flüssigkeit, die sich auf der Membran des Dialysators absetzen und damit die Effektivität des Stoffaustausches reduzieren würden.

Das Dialysat wird aus diesem vorbehandelten Reinwasser unter Zusatz von Elektrolyten und gegebenenfalls Glucose hergestellt, wobei in der Regel die Zusammensetzung und Menge der Elektrolyte an den individuellen Bedürfnissen des Patienten ausgerichtet wird.

Ein größerer technischer Aufwand ist für die Regelung der Ultrafiltrationsrate erforderlich, da diese mit Werten von maximal 10 ml/min nur einen Bruchteil des Gesamtdialysatflusses von etwa 500 ml/min ausmacht. Es existieren dazu verschiedene mehr oder weniger komplexe technische Systeme, z. B. das Tank-Rezirkulationssystem oder das Semi-Single-Pass-System, die eine kontinuierlich geregelte Ultrafiltration erlauben. Diese erfolgt im allgemeinen durch Abzug der gewünschten Rate aus dem Gesamtsystem mittels einer Pumpe. Der daraus resultierende Unterdruck reguliert den Transmembrandruck und damit auch die Ultrafiltrationsrate im Dialysator.

Der Blutkreislauf besteht im wesentlichen aus einem arteriellen und einem venösen Schlauchsystem. Im arteriellen Schlauchsystem befinden sich in der Regel

  • eine Zugabestelle für Medikamente

  • ein Druckaufnehmerschlauch für die arterielle Druckmessung

  • ein Pumpenschlauch, der in die Blutpumpe (Schlauchpumpe) eingelegt wird

  • ein Schlauchanschluss für eine Heparinspritze

  • ein Blasenfänger zum Abfangen von Luftblasen

Das venöse Schlauchsystem, welches das Blut wieder dem Patienten zuführt, enthält ebenfalls einen Blasenfänger sowie einen Druckaufnehmerschlauch zur venösen Druckmessung.

Zur Sicherstellung einer für den Patienten gefahrlosen Behandlung sind in das Dialysegerät verschiedene Mess- und Überwachungseinrichtungen integriert. So erfolgt beispielsweise die Überprüfung der Blutleckage im Dialysator durch Messen der Eintrübung des Dialysats mittels optischer Methoden. Darüber hinaus werden Sensoren zur Temperatur-, Druck-, Volumenstrom- und Leitfähigkeitsmessung eingesetzt.

Moderne Dialysegeräte erlauben zudem das Abfahren patientenspezifischer Profile mit z. B. über der Zeitdauer einer Dialysebehandlung variierender Dialysatzusammensetzung oder einer ebenfalls zeitlich variierenden Ultrafiltrationsrate, die sich am gemessenen relativen Blutvolumen des Patienten orientieren.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: